Florenz Marathon

Lektion in Demut: Florenz Marathon 2016

eingetragen in: Blog, Wettkämpfe | 3

Marathon laufen im Winter ist immer ein heikles Unterfangen. Man trainiert meist im Dunkeln, auf Arbeit und in der Bahn schnieft und hustet alles. Da besteht die Gefahr, dass man sich trotz des Trainings draußen verkühlt.

Leider passierte dies auch mir und war ich eine Woche vorm Florenz Marathon von Halsweh und Husten geplagt. Ich pausierte das Training und versuchte die Symptome möglichst gut zu bekämpfen. Nachdem schon mein Vorbereitungs-Halbmarathon in Dresden in die Hose gegangen war und die Mietze ihren Florenz Start abgesagt hatte, schwante mir nichts Gutes für den Marathon in meiner zweiten Heimat.

Auf in die sonnige Toskana

Mietz und ich bestiegen am Freitag im nebligen und kalten Berlin den Flieger und stiegen 2 Stunden später bei angenehmen 17 Grad und Sonne in Pisa aus. Mit dem Zug nach Florenz ging’s dann in das Renaissance Juwel.

Nach dem Check-In ins Hotel fuhren wir zur Marathon Messe in die Leichtathletik Arena im Osten Florenz. Die Abholung der Startunterlagen funktionierte problemlos und schnell. In der Startgebühr war ein Asics Funktions T-Shirt enthalten und im Startersackerl fanden wir neben Gels, Wasser, Iso und Magnesium auch Sportwaschmittel.

 

Florenz Marathon
Auf der Marathon Messe

 

Am Samstag haben wir die Stadt erkundet und es etwas ruhiger angehen lassen.Wir waren bei den due Fratellini auf ein Gläschen Rotwein und ein Panino. Abends gab’s die gewohnte Pre-Race Pizza.

Der Schnupfen hatte sich inzwischen gelegt, aber leider kratzte mein Hals noch. Mein Ziel für den Marathon hatte ich von der eigentlichen Sub-3h Zeit auf eine 3:05-3:10h Zeit erhöht. Wir gingen früh ins Bett, denn der Marathon sollte schon um 8.30h starten.

Der Renntag beim Florenz Marathon beginnt gut

Florenz Marathon
AR Mailand & AR Berlin

Nach einem frühen Frühstück verabschiedete ich mich von einer noch im Bett kuschelnden Mietz (sie wollte später an der Strecke stehen). Am Bahnhof traf ich Steffy & Alex von den Adidas Runners Berlin. Die zwei wollten eine Sub 4h Zeit laufen. Wir gaben dann unsere Sackerln ab und fanden sogar noch die Läufer der Adidas Runners Mailand – die Zeit für ein Gruppenfoto musste da einfach noch sein..

Kurz danach stand ich bei sonnigem Wetter im ersten Block am Start.

Neben mir der imposante Renaissance Dom von Florenz, hinter mir ~9500 andere Läufer und vor mir 42,195 Kilometer.

Um Punkt 8.30 h fiel der Startschuss und es ging los. Wir bogen in den Cascine Park, wo wir in mehrere Schleifen bis Kilometer 13 liefen. An der Strecke im Park waren einige Leute, dazu Bands und ein eifrig singender Schulchor. Ich fühlte mich gut und auch die Pace von ~4:20min/km war gut zu laufen.

Wir überquerten dann erstmals den Arno (Fluss) und liefen wieder Richtung Stadt und Richtung Mietz, die bei Kilometer 17 warten wollte. Doch bei 17 angekommen war da keine Mietz. Auch nach der Schleife über die Porta Romana und den Palazzo Pitti stand die Mietz nicht wie ausgemacht am Ponte Vecchio bei Kilometer 18 – Hatte sie sich doch trotz Karte verlaufen?

Wir liefen vom Ponte Vecchio flussaufwärts, überquerten beim San Nicolo die Brücke und liefen flussabwärts zur Nationalbibliothek zur Halbmarathonmarke. Mit 1:32:44h überquerte ich diese und da sah ich dann auch die Mietz, winkte ihr zu und war beruhigt.

Florenz Marathon
Rehspeck nach der HM Marke

Und plötzlich ist der Akku leer

Nun ging es vorbei an der Santa Croce Kirche, wo der Marathon bis 2015 startete und endete, in den Südosten der Stadt. Diesen Teil der Strecke kannte ich nicht so gut und hier begann mein Leidensweg.

Bis Kilometer 24 ging noch alles gut, aber dann meldete sich mein Körper. Anfangs war es Husten, aber bei Kilometer 26 war plötzlich die Energie weg. Meine Beine waren schwer wie Blei und während wir uns entlang der Bahnstrecke Richtung Campo di Marte und Kilometer 30 vorarbeiteten wurde ich langsamer. Ich lief einstweilen Zeiten um die 5:00min/km. Beim Verpflegungspunkt bei Kilometer 30 ging ich erstmals 5 Sekunden um in Ruhe etwas Iso zu trinken.

Die folgenden 5 Kilometer würden hart werden, das wusste ich schon vorher. Man läuft hier zuerst außen im weiten Bogen um das Leichtathletikstadion um dann eine 3/4 Runde auf der Tartanbahn zu laufen. Danach geht’s in in einem weiteren Bogen um das daneben stehende Artemio Franchi Stadion, der Heimat des Fußballklubs AC Fiorentina.

Solche Schleifen sind eigentlich gar nichts für mich, Ich laufe viel lieber einen große Runde durch eine Stadt. An diesem Punkt waren sehr viele Leute, da man die Läufer oft sehen konnte und im Stadion war eine Truppe in Original Fiorentiner Calcio Storico Fußball Kleidung aus dem 15 Jahrhundert.

Ich wurde immer langsamer, die Kilometerzeiten lagen nur mehr bei 5:30min/km. Bei Kilometer 34 kam dann der ultimative Test für den Kopf: die Brücke über die Eisenbahn (Cavalcavia del Africano) –  ein kurzer knackiger Anstieg der nach 34 Kilometern in die Beine geht. Nur 1 Kilometer später waren wir dann wieder in der Nähe des Zentrums und ich hatte mein Tief etwas hinter mir. Um dir besser zu verdeutlichen was hier passierte: für Kilometer 25-30 brauchte ich 28 (!!!) Minuten und wurde von 300 Läufern überholt.

Ein letztes Aufbäumen vor dem Ziel

Florenz Marathon
Rehspeck beim KM 38

Wir liefen bei Kilometer 36 wieder ins Zentrum, vorbei an den Bars von Santa Croce und auf dem Dom zu. Hier sollte auch nochmals die Mietz auf mich warten. Man nähert sich von hinten dem Florenzer Dom, läuft dann kurz an ihm entlang, nur um einen Kilometer später von der anderen Seite wieder auf den Dom zuzulaufen. Das Fiese ist, dass man das Ziel schon sieht, aber nochmal eine Schleife dreht. Bei KM 38 hab ich die Mietze leider nicht mehr gesehen, sie hat aber noch ein tolles Bild von mir gemacht.

Ich war einstweilen wieder schneller geworden, die Beine fühlen sich leichter an und das nahende Ziel motivierte mich zusätzlich. Wir liefen an der Rückseite der Uffizien (die weltberühmte Gemäldegalerie) vorbei und dann über den Ponte Vecchio (die älteste Brücke in Florenz) über den Arno. Immer kritisch beäugt von den Touristen, die sich die Stadtbesichtigung wohl problemloser vorgestellt hatten.

Danach bogen wir gleich wieder ab, wechselten noch einmal das Ufer und erreichten Kilometer 40 – noch 2 zu laufen. Es ging ins Zentrum. Hier standen die Zuschauer in Massen, und vor uns lag mit der Via Roma die letzte Gerade vor dem Ziel. Also nochmal etwas Gas geben und einfach genießen. Schon war ich am Domplatz, bog links auf ihn ein und rannte nach 3:23:52 h durch das Ziel.

Zielverpflegung vom Feinsten

Im Ziel bekam man als erstes Wasser und ging dann auf dem Weg zur Verpflegung verschiedene Stationen ab an denen man die Medaille, eine Wärmefolie und ein Essenspaket bekam. Auf der Piazza della Republica war die Zielverpflegung mit Tee, Wasser, Iso, Saft, Obst, Keksen, Kuchen und Nutellabrot aufgebaut.

Daneben befanden sich die Massagezelte, von dem ich gleich Gebrauch machte und eine Regenerationsstation mit Blackrolls.

Nachdem ich gestärkt, massiert und gedehnt war, begab ich mich zur Kleiderabgabe und wartete dort in der Sonne auf Steffi und Alex. Und wie sich herausstellte hatte Steffi erfolgreich erstmal die 4h geknackt. Wir quatschten noch etwas über das Rennen und verabschiedeten uns dann, schließlich wartete die Mietz wartete im Hotel auf mich. Abends gab es zur Belohnung noch einen Besuch bei Spera, der Pizzaweltmeisterin von 2002.

Pizza bei Spera
Pizza bei Spera

 

Fazit

Der Florenz Marathon ist der zweitgrößte Marathon in Italien, mit ca. 9500 Marathon Startern- Alles ist gut organisiert. Die Strecke führt quer durch die Stadt, vorbei an allen Sehenswürdigkeiten – besonders Start und Ziel am Domplatz ist etwas Besonderes. Auf der Strecke läuft man insgesamt auf 2-3 Kilometern Kopfsteinpflaster. Allerdings sind die Steine sehr Groß was bei trockenem Wetter kein Problem darstellt.

Die Strecke besteht aus mehreren Schleifen durch die Stadt, was für Zuseher den Vorteil bringt, dass man die Läufer gut verfolgen kann. Die Anmeldegebühr beginnt ab 35€ aufwärts, man benötigt aber wie bei allen Rennen in Italien ein Gesundheitszertifikat – dein Hausarzt unterschreibt dir das normalerweise ohne Probleme.

Es bietet sich an den Urlaub auszudehnen und länger in Florenz zu bleiben, um die Kulturschätze und Schönheit der Stadt zu erkunden. Daneben kann man mit den Öffis umliegende toskanische Städte wie Pisa, Lucca und Siena super erkunden oder einen Trip in den Chianti unternehmen um zu sehen wo toskanische Spezialitäten herkommen.

Folge Rehspeck:

Key Account Manager

11 x Marathon Finisher,Immer und überall Läufer. 2:57h Marathon PB. Läuft 2018 in Valencia, Berlin, Kopenhagen. Running the Six: Berlin,Boston,Chicago ✔ NYC,LDN,TKY to be done.

3 Responses

  1. Anonymous
    | Antworten

    War auch in Florenz – super Marathon und PB in 3 h und lächerlichen 5 sec ?

  2. Mietze
    | Antworten

    super gemacht

  3. […] the Rehspeck oder alles über den Florenz Marathon im Dezember. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere