66 Seen Wanderweg Etappe 4 Teil 1

eingetragen in: Blog, Europa, Wandern | 1

Die vierte Etappe des 66 Seen Wanderwegs wird in meinem Wanderführer als unweigerliche Überbrückungsstrecke beschrieben. Am Ende war sie dann doch deutlich schöner als gedacht.

Die 4. Etappe ist gut 24 Kilometer lang. Da uns das für einen Tagesausflug zu lang ist und meine Mutter mit einem Kreuzbandriss wandert, machen wir in der Regel halbe Etappen. Die Etappe 4 lässt sich super teilen.

Teil 1 reicht von Hennigsdorf bis Birkenwerder und ist 11.5 Kilometer lang

Teil 2 geht dann von Birkenwerder bis nach Wensickendorf.

Der erste Teil ist damit super mit der S-Bahn von Berlin zu erreichen, da sowohl Hennigsdorf (S26), als auch Birkenwerder (S1) noch mit der S-Bahn angefahren werden.

 

Schnelle Fakten

Distanz:11.5 Kilometer

Wegbeschaffenheit: asphaltiert, wenig Waldweg, befestigt

Schwierigkeitsgrad: einfach, für Anfänger empfehlenswert

Zivilisation: Restaurants und Unterkünfte in Hennigsdorf und Birkenwerder, Verpflegung an der Strecke in Hohen Neuendorf

Erreichbarkeit: Start- und Zielpunkt mit S-Bahn

Wegbeschreibung

Angekommen am S-Bahnhof Hennigsdorf, verlässt du den Bahnhof in Richtung Altstadt, schlängelst dich zwischen den Kirchen hindurch und läufst auf der Hauptstraße (Ruppiner Chaussee) stadtauswärts. Dann überquerst du den Havelkanal und gehst bis zu einem großen Kreisverkehr. Hier kreuzt der Wanderweg den Berliner Mauerweg. Markierungen sucht man in diesem Abschnitt noch vergeblich.

Am Kreisverkehr wendest du dich nach links und läufst circa 1 Kilometer neben der Straße, bis eine Stelle kommt, an der die Leitplanken unterbrochen sind und du die Straße überqueren kannst. Ab hier finden sich auch die üblichen Markierungen des 66-Seen-Wanderwegs mit dem blauen Punkt auf weißem Grund.

Du wanderst nun links in den Wald hinein und bist sofort in der Natur. Auf der linken Seite erstrecken sich die ersten Wasserreservoirs der Havel, an denen du vorbeiwanderst. Du wanderst die ganze Zeit auf einem asphaltiertem Weg. Rechts versetzt davon befindet sich auch eine alte Forststraße, die man ebenfalls verwenden kann.

Es geht so lange geradeaus bis man auf ein Wasserwerk trifft. Hier führt der Wanderweg direkt rechts daran vorbei, da das gesamte Areal eingezäunt ist und nicht betreten werden darf.

Nach einiger Zeit unterquerst du eine Eisenbahnbrücke, läufst dann einen Teil der Strecke links neben der Autobahn, bis du sie unterqueren kannst und dann bist du schon in Hohen Neuendorf. Hohen Neuendorf ist sehr niedlich mit vielen schönen Häusern und der Havelbaude, die zu einer Pause einlädt.

Von dort geht es erst einmal geradeaus weiter, bis du links hinter Gartenlauben einbiegst und dann quer übers Feld läufst, bis du auf die Briese trifft, welche sich durch das Hinterland von Birkenwerder schlängelt. Auf der rechten Seite des Flusses wanderst du bis nach Birkenwerder. Wenn man an der Kneippanlage, die man nicht verfehlen kann rechts abbiegt, kommt man ziemlich genau beim S-Bahnhof von Birkenwerder heraus und kann hier die Etappe nach der ersten Hälfte beenden.

Ansonsten muss man einfach geradeaus weiterwandern.

Dieser Abschnitt eigenet sich perfekt für Anfänger auf dem 66 Seen Weg. Er ist gut ausgeschildert, sehr einfach zu laufen und wirklich wunderschön.

Also los, pack deinen Rucksack und ab gehts nach Brandenburg.

 

Pin it

Folge Mietze:

Tierärztin

immerhungrige katzenverliebte fitnessverrückte Weltenbummlerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere