D wie Dresden Halbmarathon oder Dumm gelaufen

eingetragen in: Blog, Running, Wettkämpfe | 1

Der Florenz Marathon Plan ist in vollem Gange, inzwischen schreiben wir Woche 8 des 12-wöchigen Plans. Irgendwann zwischen Woche 5 und 8 soll man seine Form bei einem Halbmarathon testen und die Mietz und ich entschieden uns den Dresden Halbmarathon im Rahmen des Piepenbrock Dresden Marathons zu laufen.

Team Boost the Mietz reist an – in grün

Leider konnte die Mietz auf Grund einer Zerrung nicht starten, begleitete mich aber trotzdem nach Dresden. Samstag reisten wir mit dem Flixbus und Carola von Earn Your Bacon an.

Nach dem Hotel-Check-In ging’s direkt auf die Messe um die Startunterlagen abzuholen. Glücklicherweise erhielten alle Starter des Laufes einen Teller Pasta …die hat wirklich geschmeckt :D. Die Mietze und eine Freundin von Runners Point Run Club plädierten danach noch stark für ein Stück Kuchen, worauf ich dann doch verzichtete. Nach einer Bummeltour durch die Dresdener Innenstadt machten wir abends noch einen Abstecher zur übliche Pre-Race Pizza in die L´Osteria und verschwanden dann ins Bett.

wp_20161022_20_08_06_pro

Der Renntag

Der Dresden Marathon startet erst um 10.30 Uhr und ist daher sehr Langschläfer-freundlich. Mein Wecker klingelte um 7.30 h. Der Blick nach draußen war nicht sehr toll. Der Nebel hing über Dresden, aber wenigstens regnete es nicht. Um kurz vor 10 h lief ich zum Start und gab meinen Kleiderbeutel in der Garage des Kongresszentrums ab. Die Mietze wollte als Fotografin an ein paar Punkten der Strecke warten. Pünktlich 5 min vor Start stand ich in der Startaufstellung.

Der Startschuss fiel und wir rannten los. Am Start war es dank der geringen Teilnehmerzahl von „nur“ 1500 Marathonis und 3500 Halbmarathonis recht leer und man hatte schon nach einem halben Kilometer seine Position gefunden. Es ging nach Norden Richtung Albertplatz. Hier sah ich zum ersten Mal die Mietz am Straßenrand stehen. Wir liefen weiter nach Norden durch Neustadt, auch hier wieder wie auf dem ersten Kilometer über Kopfsteinpflaster – und siehe da, bei Kilometer 5 war sogar ein Hügel. Am Ende des Hügels prangte ein Schild mit der Aufschrift „der Berg ist vorbei“, sowas entlockt einem Österreicher ein schwaches Lächeln 😀  Ich lief 4:00er Pace und sah vor mir die endlos lange Stauffenbergalle  – das erste Drittel war geschafft und noch lief alles nach Plan.

Ein Unglück kommt selten allein

Bei Kilometer 7 begann es langsam an der Innenseite des linken Oberschenkels zu ziehen und mit jedem Schritt wurde es schlimmer. Wir liefen durch einen Tunnel und über die Waldschlösschenbrücke mit einem tollen Ausblick auf Dresden – doch ich wurde langsamer, denn an ein rundes Laufen war nicht mehr zu denken. Bei Kilometer 10 ging ich mit 40:51 min durch und ich wusste dass es noch lange 11 Kilometer bis zum Ziel werden würden. Diese Befürchtungen bestätigten sich dann beim Einlauf in den großen Garten in Dresden, den wir einmal umrunden sollten. Immer mehr Läufer überholten mich. Ich konnte die hübsche Kulisse des Parks nicht wirklich genießen und zählte nur die Kilometer runter.

Durchhalten ist angesagt

Anscheinend war mein Laufstil aufgrund der Schmerzen im Oberschenkel so unrund, dass dann auch noch meine linke Achillessehne anfing zu ziehen. Bei Kilometer 15 war ich kurz davor auszusteigen – der 3h Pacer mit seinem Pulk Marathonis im Gepäck überholte mich. Aber es wäre der dümmste Punkt gewesen um raus zu gehen, da ich am weitesten vom Ziel entfernt war und bisher bin ich sehr stolz auf meine 0 DNF’s.

Etwas leidend bei Km 16
Etwas leidend bei Km 16

Also weiterkämpfen und raus aus dem Park und da war die Mietze, die ich zuerst gar nicht sah. Dann machte sie dieselbe Geste, die sie immer macht, wenn wir unsere Katzen fotografieren wollen. Sie schnippte ganz aufgeregt mit ihren Fingern über dem Kopf, darauf reagierte ich lustigerweise noch 😀

Ich kämpfte mich im 4:37/4:35min und 4:44min/km (!!!) Split weiter Richtung Ziel. Bei Kilometer 19,5 flitzte der Freund, dem wir Mietzes Startplatz gegeben hatten an mir vorbei, aber nicht ohne mich nochmal motivieren zu wollen (danke nochmal dafür). Einen Kilometer später bogen wir runter an die Elbe, das Ziel war zu hören und zu sehen. Unter den Brühlschen Terassen beschloss ich nochmal zu versuchen Tempo zu machen um wenigstens noch unter 1:30h finishen. Den letzten Kilometer lief ich so im 4:00er Schnitt und da war sie, die Ziellinie. Nach 1:29:37h überquerte ich die Ziellinie, quatschte noch mit kurz mit unserem Freund und machte mich dann auf den Rückweg zum Hotel, wo die Mietz auf mich wartete

Die Marathonis startete inzwischen ihre 2. Runde…

Fazit zum Dresden Halbmarathon

Der Dresden Marathon ist ein nettes Rennen, welches von der Menge der Teilnehmer noch überschaubar und daher wenig hektisch ist. 3% der Strecke sind Kopfsteinpflaster. Dies betrifft hauptsächlich den Dresdener Innenstadtbereich und einen kleinen Bereich in Neustadt. Beim Marathon muss man 2 sehr ähnliche Runden laufen. Die Hauptrunde führt an allen Sehenswürdigkeiten vorbei und bietet sehr schönes Ausblicke. Die Wege sind kurz und die Organisation gut, daher würde ich das Rennen auch weiterempfehlen!

Medaille und Panorama
Medaille und Panorama
Folge Rehspeck:

Key Account Manager

11 x Marathon Finisher,Immer und überall Läufer. 2:57h Marathon PB. Läuft 2018 in Valencia, Berlin, Kopenhagen. Running the Six: Berlin,Boston,Chicago ✔ NYC,LDN,TKY to be done.

  1. […] versuchte die Symptome möglichst gut zu bekämpfen. Nachdem schon mein Vorbereitungs-Halbmarathon in Dresden in die Hose gegangen war und die Mietze ihren Florenz Start abgesagt hatte, schwante mir nichts […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere