Mietze meets Endurange

eingetragen in: Blog | 9

Zuständig für das gesamte #mimimi in meiner Twittertimeline ist der liebe Daniel von Endurange. Das letzte Mal sah ich ihn von hinten, als er beim Berlin Marathon 2015 an mir in seinem pinken Mannerdress vorbeiflitzte und am Ende trotz fehlendem Training noch ne super Zeit hinlegte. Nur weil er auf Grund einer Verletzung derzeit nicht laufen kann, konnte ich ihn zu einem kleinen Interview überreden. Es ist schwer den Mann nicht auf dem Rad oder in den Laufschuhen zu erwischen:-)

Daniel ist fast 35 und lebt mit seiner Familie im schönen Bayreuth. Zwei bis Drei mal im Monat geht er auf Dienstreise nach Baden Württemberg und betätigt sich dann vom Hotel aus sportlich.

Warum läufst du und noch wichtiger warum bloggst du?

Ich bin ein typischer Vertreter der ehemaligen Übergewichtigen. Vor etwa 10 Jahren war ich mit knapp 115kg viel zu dick. Nach einigen Diäten und der ein oder anderen Veränderung blieben irgendwann dennoch knapp 90kg stehen. Dazu kam die Erkenntnis, dass der ständige Bewegungsmangel auf Dauer nicht gesünder macht. So bin ich über einen Couch to 5K plan ganz langsam ans Laufen gekommen, aber schon nach 3 Monaten war es um mich geschehen. Wie das eben so ist als ehemals Sportverweigerer wurde ich schnell zum Extremisten.

In der Zwischenzeit laufe ich (wenn ich nicht gerade verletzt bin, wie aktuell) natürlich um Kuchen zu essen, um abzuschalten und auch um ein paar kleine Abenteuer zu erleben und dabei meine Grenzen zu überwinden.

Ich blogge aus verschiedenen Gründen. Zum einen bin ich ein Überzeugungstäter. Ich habe vor etwa acht Jahren beschlossen, neben dem Vollzeitjob ein Fernstudium zu beginnen. Kein unbedingt alltägliches Vorhaben, dass – ähnlich wie der Ausdauersport – von viel Disziplin und regelmässigen Ritualen geprägt ist. Während des Studiums habe ich ein (für die Nische) ziemlich erfolgreiches Blog begonnen. Dabei hat mir nicht nur das Schreiben Spaß gemacht, sondern wie auch jetzt auf Endurange die Rückmeldung der Leser, die Diskussionen und der Tagebuchcharakter wenn mal etwas so gar nicht laufen wollte wie gewünscht. Nach dem Studium hatte ich viel Freizeit die ich dann mit dem Laufen gefüllt habe und schon nach wenigen Monaten war mir klar, dass ich auch wieder bloggen möchte, da mir direkt etwas gefehlt hat.

Zum anderen macht es mir auch einfach Spaß. Bloggen ist ein eigenes Hobby, dass ich mit meinem anderen großen Hobby in Einklang bringen kann. Dennoch betrachte ich beides sehr häufig getrennt voneinander, bis auf die wenigen Flow-Momente in denen sich beim Sporteln bereits ein fertiger Beitrag im Kopf formt, der hinterher nur noch geschrieben werden muss. Dabei entstehen die besten Beiträge.

Eine richtige Mission habe ich nicht, dazu müsste ich meinen Blog zu sehr einem Thema unterordnen und ich genieße es einfach hin und wieder mal einen ganz emotionalen oder nachdenklichen Blog zu schreiben. Ein rein journalistisch angehauchtes Sportblog würde ich nicht schreiben wollen. Hintergrund über alles was ich schreibe ist eigentlich, dass mich dazu etwas bewegt, mal positiv, mal negativ, mal scherzhaft oder mal aus purem Interesse.

Was war dein schönster Laufmoment?

Der schönste Laufmoment war ein ganzer Monat. Im Mai 2015 lief einfach alles wie im Bilderbuch. Das Wintertraining hat angeschlagen und ich habe an jedem Wochenende im Mai eine Knaller-Leistung erbracht. Ich lief auf dem sehr hügeligen Weltkulturerbelauf in Bamberg neue Bestzeit im Halbmarathon nur um diese im flachen eine Woche später nochmals deutlich nach unten zu korrigieren. Eine Woche drauf fuhr ich ein Radrennen über 70km mit der besten Radleistung bisher nur um wieder eine Woche drauf bei einem lokalen Lauf meine Streckenbestzeit über 14km vom Vorjahr um 10 Minuten zu unterbieten. Ganz am Ende stand das absolute Rad-Highlight überhaupt, die 300km der Mecklenburger Seenrunde.

5 Wochenenden, 5 Wettkampfteilnahmen und für mich 5 absolut außergewöhnliche Leistungen. Das werde ich so schnell nicht vergessen und auch nicht überbieten können.

 

Wie hältst du dich sonst fit?

Neben dem Laufen bin ich inzwischen leidenschaftlicher Rennradfahrer, was sich leider nicht so leicht wie das Laufen in meinen Tagesablauf integrieren lässt. Dennoch genieße ich jeden Kilometer. Seitdem ich mit meinen Hüftproblemen ringe, trainiere ich regelmäßig mit der Kettlebell oder mache Stabi. Für andere Sportarten fehlt mir die Muße und die Zeit.

Gibt es Wettkämpfe, die du unbedingt noch laufen/radeln willst? Wenn ja welche und warum?

Ich bin mir sehr sicher, dass es noch Wettkämpfe gibt, an denen ich unbedingt teilnehmen will, selbst wenn mir diese akut nicht einfallen. Das liegt vor allem daran, dass ich im Sinne des #allebekloppt ziemlich einfach für solche Dinge zu begeistern bin. Mit der Hoffnung, dass ich irgendwann wieder so laufen kann wie vor der Verletzung schiele ich auf den Pitztal Alpin Glacier Trail 2017 und dort auf die Marathon-Distanz, die ich gerne mit dem super netten Rennmops laufen möchte. Ansonsten habe ich keine spezifischen Pläne, sondern warte einfach ab wo mich die Meldewut hintreibt.

Folge Mietze:

Tierärztin

immerhungrige katzenverliebte fitnessverrückte Weltenbummlerin

9 Responses

  1. […] ich den Pitztal Alpin Glacier Trail laufen wollte, hatte ich letztes Jahr sogar der Mietze ins Blog diktiert, aber ehrlich gesagt gar nicht weiter verfolgt. Dieses Jahr war durchgeplant […]

  2. […] Daniel von Endurange war bei der Mietze für ein Interview, virtuell gesehen 🙂 Erst dreht er Videos, dann gibt er Interviews…. wo soll das noch […]

  3. Eric
    | Antworten

    Danke für dieses Interview und den kleinen Einblick hinter die Kulissen. 🙂

  4. Daniel
    | Antworten

    Hallo liebe Mimimietze 🙂
    Danke für das Interview, fast hätte ich es verpasst. Es war mir eine Ehre.

    Viele Grüße
    Daniel

    • Mietze
      | Antworten

      hehe das ist lieb. Ich hoffe mit dem #mimimi ist es bald vorbei!

  5. […] Endurange ist begehrt wie nie. Der Mann hat eben ne Leiste! Mietze meets Endurange ist vielleicht der Beginn einer spannenden Interviewserie aus der Sportcommunity. Lesenswert. Die […]

  6. Sehr schönes Interview…mit einem Einblick in Daniels Sportkari…kari… sportlicher Laufbahn. Die letzten Sätze finde ich besonders #hach und #awwww , denn ich möchte den Pitz Glacier supidupi gerne mit dem besten Trailbuddy rocken…egal in welchem Jahr ;o)

    • Mietze
      | Antworten

      hihi. Ich drück euch die Daumen, dass es klappt:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere