Starterpack: 4 Musts zum Laufstart!

eingetragen in: Blog, Fit mit Mietz, Running | 5

Wir werden als Blog von unseren Lesern öfter nach Tipps und Empfehlungen um das Thema Laufen gefragt. Oft kommt die Frage Was brauch ich denn eigentlich zum Laufen? Aus diesem Grund haben wir dir die unserer Meinung nach 4 (+3) wichtigsten Run-Essentials vulgo unser Starterpack zusammengestellt!

1) Passende Laufschuhe

Shoeheart
Nicht jeder braucht gleich viele Paare

Du wirst jetzt denken „Na ihr Scherzkekse, das ist ja klar“. Und wir sagen: Ja, sollte es eigentlich auch sein – ist es aber nicht. Laut Schätzungen von Sportmedizinern tragen mindestens 15% aller Läufer die falschen Schuhe, viele davon sind Supinierer für die der Markt bisher wenige Schuhe hergibt. Wir sind in unserem Artikel „Zeigt her eure Füße“ schon auf die Komplexität der Schuhwahl eingegangen und gerade bei Anfängern ist diese noch essentieller. Denn fühlt man sich im Schuh nicht wohl und er drückt, wird man sehr wahrscheinlich das Training schleifen lassen und bald aufgeben.

Der Schuh ist das A & O, dein Hauptkontaktpunkt mit der Straße und er fängt das 2-4fache deines Körpergewichts bei jedem Schritt auf. Daher solltest du dich für deine Schuhe an einen Händler wenden, der sich Zeit für dich nimmt. Ein guter Händler wird dich fragen, wie deine sportliche Basis ist, wird sich deine Strassenschuhe anschauen (da man auch hier Tendenzen ablesen kann) und du wirst aufs Laufband dürfen und am Ende hälst du ihn dann hoffentlich in der Hand…den perfekten Schuh für dich. Die Fausregel ist dabei ihn eine halbe Größe größer als normal zu kaufen, denn beim Laufen schwillt dein Fuß etwas an. Dazu ist beim Schuhkauf am Abend die beste Zeit, da hier der Fuß auch im Laufe des Tages anschwillt.

 

2) Atmungsaktive Kleidung

IMG_3024
Shirt,Hose,Socken,Schuhe – ready to run

Ich sehe es noch immer oft auf meinen Laufrunden: Läufer, die mit Jogginghosen oder teilweise Baumwollshirts von Sportmarken laufen. Glücklicherweise ist es ein rückläufiger Trend, aber ich sag es gern nochmal: Besorg dir passende Laufkleidung. Man braucht als Anfänger nicht viel: eine kurze und eine lange Hose, ein kurzes und ein langes Laufshirt, Laufsocken (!!!) und eine Jacke (dazu später noch mehr). Für Damen natürlich noch ein Sport-BH (danke @Laufwelt für den Hinweis) Damit bist du für alles gerüstet. Der Vorteil: diese Kleidung ist atmungsaktiv, führt die Feuchtigkeit vom Körper weg und hält dich trocken, auch wenn du schwitzt.

Diese Funktionskleidung gibt es überall, die Mietze hat zum Beispiel mit den Produkten von Decathlon oder Tchibo sehr gute Erfahrungen gemacht. Natürlich haben auch alle bekannten Sportartikelherstelle passende Produkte im Angebot, achtet bei Nike auf Dri-Fit oder bei Adidas auf Climacool oder Climalite.

(Natürlich kannst du an sich auch ohne atmungsaktive Kleidung laufen, deinen Komfort wird es aber extrem verbessern, wenn du hier ein paar Talerchen mehr auf den Tisch legst, um dir eine kleine Ausstattung zu kaufen.) Die großen Marken haben auf ihren Webseiten immer wieder auch sales und man kann hier für kleines Geld sein Starter-Kit zusammenstellen. Sonst gibt es auch im klassischen Sporthandel immer wieder Schnäppchen zu ergattern.

 

3) Regenjacke/Windbreaker

Kommen wir zu meinem Lieblingsteil: Eine guten Regenjacke bzw. ein Windbreaker. Sie macht euch unabhänig von Wind und Wetter. Keine Ausreden, wenn draussen ein paar Regentropfen vom Himmel fallen und das ist wichtig, denn gerade am Beginn dienen vielen gern ein paar Regentropfen als Ausrede. Eine gute Regenjacke definiert sich an der Wassersäule, denn wasserdicht und wasserabweisend ist nicht dasselbe. Die Wassersäule gibt an, bei welchem Druck sich 3 Tropfen Wasser durch den Stoff arbeiten und man nass wird. Als Wasserdicht gelten Jacken schon ab 1500mm Wassersäule – da werdet ihr also bei einem kurzen Schauer also nicht pitschnass. Wasserabweisend sind Jacken ab einer Säule von 10000mm, richtig gute Wanderjacken bzw Traillaufjacken erreichen Werte bis 30000mm. Für so eine Jacke müsst ihr ab ca. 80€ aufwärts rechnen – das hört sich viel an, aber ihr werdet sehr dankbar sein,wenn ihr bei nem Lauf im Regen nicht wie ein nasser Hund da steht. Ich selber hab eine Gore-Tex Jacke von Adidas in Verwendung, die ich im Outlet für damals 50€ statt 160€ bekam.

Für den Beginner reicht auch mal eine gute wasserdichte Jacke, diese gibts dann schon ab 30€ zu erwerben. Habt keine Angst vor dem Regen, so ein Regenlauf kann richtig toll sein und danach hat man dieses „Ich habe etwas geschafft“ Gefühl.

4) Blackroll

Die Rolle des Todes wird sie von vielen gennant – im allgemeinen Sprachgebrauch kennt man sie auch als Faszienrolle, Selbstmassagerolle oder eben Blackroll. Das Prinzip ist einfach: Durch Übungen und Rollen auf der Blackroll massiert man durch sein eigenes Körpergewicht schmerzende Muskelpartien bzw. das Bindegewebe, dass die Muskeln umgibt (die Faszien) und sorgt damit für eine schnellere und bessere Regeneration und mehr Beweglichkeit. Das Original kostet um die 30€ und kommt sogar mit einer DVD mit Übungen, es gibt aber auch viele Produkte von Zweitherstellern, die um nichts schlechter sind. Die Rolle gibt es in verschiedenen Größen,Härten und Formen ,um jedem Muskel des Körpers zu entlasten.

 

Bonus (für Beginner kein Must have)

Laufuhr

Ab wann benötigt man eine Laufuhr? In meinem Fall war die Antwort: Wenn man mal unter 3h am Marathon gelaufen ist :D. Denn trotz allem besitze ich erst seit letztem Sommer eine Garmin 225 und war vorher immer mit dem Handy unterwegs. Das lag auch daran, dass ich anfangs noch mit Musik lief und so halt alles in einem hatte. Letzten Sommer war es dann soweit, auch weil ich immer öfter im Gelände unterwegs war und mit der Tour de Tirol ein 3 Tages Trailrennen lief. Trotzdem werde ich jetzt nicht zum Datennerd, mir reicht Distanz und Pace und ich habe die programmierbare Intervallfunktion der Uhr zu schätzen gelernt (und die Mietze liebt ihren neuen Garmin Forerunner 235) . Für Beginner reicht eine Handyapp wie z.B. Endomondo, die Nike Running App oder Runtastic anfangs auch aus. Wobei es am Anfang eig. egal is ob man 3 oder 5km gelaufen ist…wichtig ist,dass du läufst und Spaß hast und dich nicht stresst.

Wenn man dann aber etwas strukturierter trainiert, macht es Sinn sich über den Kauf einer Uhr zu informieren. Es ist ein nützliches Trainingstool, man sollte aber nicht zu ihrem Sklaven werden.

Lampe

Noch so ein Teil, dass euren Bewegungsradius erweitert. Mit einer Lampe werden auch die Abendstunden bzw. nicht gut beleuchtete Wege zu eurem Freund. Wichtig ist hier die Lumenanzahl, die angibt wie hell die Lampe ist. Alles über 150 Lumen sollte vollkommen ausreichend sein für den gewöhnlichen Stadtläufer. Die Mietze hat das Run Light von Decathlon in Verwendung welches man sich um den Oberkörper schnallt. Ich selber bin eher Old-School und nutze eine klassische Stirnlampe, nämlich das 8+2 LED Headlight von Gelert.

Laufbrille

IMG_3014Eigentlich muss ich euch hier nichts erzählen: Wer einmal gegen die Sonne gelaufen ist und nur blinzeln konnte hat sich schon ne Laufbrille/Sonnenbrille gewünscht. Ich trage Linsen und laufe auch bei diesigem Wetter gerne mit Brillen, da ich auch Insekten im Auge nicht so schätze. Eine gute Laufbrille ist leicht, passt gut zu deiner Kopfform und ist widerstandsfähig. Passende Modelle gibt es von allen Herstellern, den Farben,Formen und Wünschen ist kein Limit gesetzt.

Die Mietze läuft eigentlich nie mit Brille und nimmt sie nur mit, wenn ich sie daran erinnere.

 

 

Fazit

Wie ihr sicher schon gemerkt hab, setzt jeder seine Prioritäten anders und Dinge die wir als essentiell  betrachten, finden andere vielleicht völlig nutzlos. Wollt ihr mit dem Laufen beginnen überlegt genau wofür es sich lohnt Geld auszugeben! Die warmen Temperaturen draussen laden aber jetzt dazu ein mit dem Laufen anzufangen, also worauf wartest du noch???

Folge Rehspeck:

Key Account Manager

11 x Marathon Finisher,Immer und überall Läufer. 2:57h Marathon PB. Läuft 2018 in Valencia, Berlin, Kopenhagen. Running the Six: Berlin,Boston,Chicago ✔ NYC,LDN,TKY to be done.

5 Responses

  1. […] die du zu diesem Zeitpunkt sicher schon angesammelt hast, findest du in Rehspecks Post 4 Musts zum Laufstart nochmal aufgelistet. Speziell beim Marathontraining haben mir folgende Dinge jedoch noch gute […]

  2. Michael
    | Antworten

    Ihr habt die Laufsocken mit 3! aufgeführt… Ich würde gerne mindestens noch 3! hinzufügen… Die Füße danken es einem, nicht nur in den richtigen Schuhen, sondern auch in geeigneten Socken zu laufen! Ich hatte anfangs klassische Sportsocken und eine Blase neben der anderen…
    Mittlerweile trage ich außerhalb des Büros fast ausschließlich Laufsocken, da die so bequem sind…

    • Rehspeck
      | Antworten

      Ja, das ist grade bei Anfänger oft schwer zu verorten warum es die Tennissocken nicht tun. Aber die meisten sind nach dem ersten Lauf mit Blase dann geheilt 😉

  3. Laufwelt
    | Antworten

    Also eine Lampe habe ich in den vielen Jahren, die ich schon laufe, bisher noch nie gebraucht 🙂 Aber in Berlin findet man selbst im Winter viele beleuchtete Wege.

    Vielleicht sollte man noch speziell für die Damen einen Lauf-BH ergänzen – sonst fällt mir auch nichts Wichtiges mehr ein.

    • Rehspeck
      | Antworten

      Hehe, da hab ich dir was voraus: Hab schon in Berlin abends am Mauerweg bzw. am Teltowkanal die Lampe benötigt ;). Aber danke für den Hinweis mit dem BH, daran hab ich als Mann gar nicht gedacht (werd ich gleich noch einfügen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere