Der Forerunner 235 im Mietzentest!

eingetragen in: Blog, Running | 11

Das ich mit meinem Forerunner 610 seit dem Berlin Marathon 2015 auf Kriegsfuss stehe ist kein Geheimnis. Wer mich an der Startlinie des wichtigsten Rennen des Jahres so skrupellos im Stich lässt, hat kein weiteres Vertrauen verdient. Als kurz vor Weihnachten die neuen Uhren von Garmin präsentiert wurden, kratzte ich die letzten Mietzentaler zusammen und leistete mir den neuen Forerunner 235. Das das gute Stück in Frostblau daherkam, war außerdem ein großes Plus. (Jaja, ich bin auch die, die Sachen kauft, nur weil sie pink sind)

Der Mietzentest

Plus

Herzfrequenzmessung am Handgelenk

Das Hauptmerkmal (was den Forerunner 235 von vielen Vormodellen unterscheidet) ist die Herzfrequenzmessung am Handgelenk. Die haben außerdem nur die Forerunner 225 und 235 (und Uhren anderer Hersteller). Die Messung funktioniert bei mir recht gut, wenn die Uhr ausreichend fest am Handgelenk sitzt. Der Vergleich mit einem Brustgurt ergab, dass die gemessene HF im Schnitt stimmt, zu bestimmten Zeitpunkten kann der gemessene Wert aber schon um plus/minus 10 Schläge abweichen. Da ich persönlich nicht nach Herzfrequenz trainiere, ist mir das recht egal. Ich schau mir nur hinterher den Wert an.

Intuitive Steuerung

Die Bedienung der Uhr ist intuitiv schnell erlernbar. Mit einem Klick auf die rechte obere Aktivitätstaste kann man eine neue Einheit beginnen. Ob Radfahren, Laufen Indoor, Laufen Ourdoor oder Sonstiges, es ist alles abgedeckt. Das eigentliche Menü erreicht man auch nach Drücken der Aktivitätstaste, wenn man direkt danach die “Runter”-Taste drückt. Die Bedienungsanleitung kann man getrost ignorieren, wenn man gewillt ist sich 10min durch das Menü zu klicken!

Personalisierung

Auf die neueren Laufuhren von Garmin kann man sogenannte Apps installieren, die ein individuelles Design und Menüsteuerung möglich machen. Auf Connect IQ findest du eine riesige Auswahl. Ich habe mich für die Balinesische Katze entschieden, die fleissig den ganzen Tag ihren Fisch angelt und ihn erst am Haken hat, wenn ich mein tägliches Schritteziel erreicht habe. Ich weiß, dass das eher ‘ne unwichtige App ist, aber genauso kann man auch Navigationsapps, die es ermöglichen voreingestellte Strecken nachzulaufen oder Displayapps, die das Design der Uhr verändern, installieren.

GPS und Lauffunktionen

Outdoor ist das GPS super flott gefunden. Es dauert wirklich nur ein paar Sekunden! Das ist ein riesen Fortschritt im Vergleich zu meiner 610, wo es doch mal gern nen Minütchen oder 2 gedauert hat.

Die Uhr verfügt über die bekannten Garminfunktionen wie Autostopp, Intervalltraining und die individuelle Einstellung der Trainingsseiten, die einem während des Laufens angezeigt werden können.

Neu ist hier der Erholungsratgeber und die Ermittlung des VO2 Max. Außerdem liefert mir der Forerunner eine (ziemlich positive) Prognose über für mich mögliche Bestzeiten und ermittelt auch die Schrittfrequenz.

Activity Tracker

Der integrierte Activity Tracker gibt mir täglich Auskunft über meine gelaufenen Schritte und die daraus errechnete zurückgelegte Distanz. Gleichzeitig wird regelmäßig während des gesamten Tages meine Herzfrequenz gemessen. Dies ermöglicht eine recht genaue Berechnung des täglichen Karlorienverbrauchs. Täglich wird das Schrittziel angepasst und orientiert sich dabei an den gelaufenen Schritten der vorherigen Tage. Ein Aktivitätsbalken zeigt den Fortschritt beim Erreichen des Ziels an. Auch das Tracking des Schlafes und der Schlafphasen mittels Überwachung der nächtlichen Bewegung ist möglich. Der Aktivitätsalarm sorgt dafür, dass man nicht zu lang auf der faulen Haut liegt und sich spätestens nach 60 faulen Minuten wieder bewegt

Akkuleistung

ladender Forerunner 235
ladender Forerunner 235

Bis zu 9 Tagen soll der Akku ohne GPS und 11h mit GPS halten. Da ich die Uhr den ganzen Tag trage und auch regelmäßig das GPS nutze, kann ich nicht genau sagen ob die 9 Tage wirklich erreichbar sind. Ich lade die Uhr 1-2x Woche und habe nicht den Eindruck, dass die Akkuleistung seit dem Kauf nachgelassen hat. Für eine Uhr mit diesen Funktionen ist das völlig im Rahmen. Positiv ist mir die Ladedauer aufgefallen. In gut 60-90min ist die Uhr wieder voll aufgeladen!

Wecker

Der Wecker ist ehrlich gesagt eine meiner Lieblingsfunktionen. Mit sanfter Vibration wird man geweckt, während der Partner ruhig weiterschlafen kann.

Garmin Connect

Das Onlineportal von Garmin ist ausgereift und für mich perfekt gelungen. Jede hochgeladene Einheit wird direkt mit Strecke, Pace, Herzfrequenz usw angezeigt. Abhängig von der Uhr kommen natürlich auch andere Daten hinzu. Eine direkte Kommunikation mit Freunden, die auch Garmin Connect nutzen ist möglich. Ähnlich wie bei Facebook kann man auf den Trainingseinheiten anderer Likes und Kommentare vergeben.

Zwischenablage01

Neutral

Farbdisplay

Ausschlaggebend für andere, für mich eher uninteressant. Ob das Display farbig ist oder nicht, ist mir relativ egal, gehört aber heute wohl zum guten Ton.

Smart Watch Funktionen

Auch hier bin ich der “lonely rider”, den es nicht interessiert was die Uhr für Funktionen hat, da ich kein Handy beim Laufen dabei habe. Koppelt man das Handy mit der Uhr kann man wohl an der Uhr die Musikwiedergabe regulieren, erhält Smart Notifications und kann direkt die Trainingseinheit in die App laden. Weiterhin kann man auch Apps auf der Uhr installieren, die Zugriff auf Internet benötigen. So kann man zum Beispiel das Wetter angezeigt bekommen.

Minus

Armband und Größe

Das Armband ist aus Gummi und sehr lang. Gerade beim Sport wird es schon sehr schwitzig darunter und meine Haut reagiert nicht so gut auf den direkten Kontakt. Dieser ist allerdings für die Pulsmessung am Handgelenk nötig…Meine Haut darunter ist jetzt recht trocken und rau…Unschön!

Im Allgemeinen wirkt die Uhr an meinem schmalen Mietzenärmchen auch recht groß…Natürlich muss die Technik auch irgendwo Platz finden, aber ein bisschen kleiner wär schon schön.

App

Liebe Garminentwicklicher. Wir befinden uns im Jahre 2016 n. Christus. Die ganze Welt ist von iOS und Android besetzt. Die ganze Welt? Nein! Ein von unbeugsamen Nokialiebhabern bewohnter Teil hört nicht auf Widerstand zu leisten und nutzt Windowsphones….Windows…kennt ihr das? Das verbreitetste Betriebssystem auf Rechnern? Wir hätten gern auch eine App dafür! Denn ohne diese App ist es nicht möglich die Daten direkt von der Uhr zu synchronisieren. Nein ich muss immer heim an den PC und die Uhr anstecken.

Update: Inzwischen gibt es eine App für Windows 10. Mit dieser konnte ich schon erfolgreich synchronisieren. Ab und an klappt das, manchmal aber auch nicht. Das ist sicher noch ausbaufähig.

Fazit

Der neue Mietzenrunner ist eine sehr solide Uhr mit kleinen Minuspunkten. Für den Anfäng ist sie etwas überkandidelt und richtet sich eher an den schon erfahreneren Runner. An schmalen Handgelenken wirkt sie etwas groß, kann aber durch funktionelle Eigenschaften auftrumpfen und bietet alles was ein Läufer im normalen Trainingsalltag benötigt.

Folge Mietze:

Tierärztin

immerhungrige katzenverliebte fitnessverrückte Weltenbummlerin

11 Responses

  1. […] Der Garmin Forerunner 235 im Mietzentest […]

  2. […] gibt inzwischen viele GPS Uhren (wie zum Beispiel den Garmin Forerunner 235), die die Schrittfrequenz messen können. Hast du eine solche Uhr nicht, kannst du deine […]

  3. […] gibt inzwischen viele GPS Uhren (wie zum Beispiel den Garmin Forerunner 235), die die Schrittfrequenz messen können. Hast du eine solche Uhr nicht, kannst du deine […]

  4. […] gibt inzwischen viele GPS Uhren (wie zum Beispiel den Garmin Forerunner 235), die die Schrittfrequenz messen können. Hast du eine solche Uhr nicht, kannst du deine […]

  5. Danke für den schönen Testbericht. Trägst du die Uhr denn auch im Alltag. Gerade von vielen Frauen höre ich, dass die Uhr doch sehr groß und im Alltag nicht wirklich zu gebrauchen ist.

    • Mietze
      | Antworten

      Hallo Flo, ich trage die Uhr jeden Tag. Bin aber auch sonst eher sportlich angezogen (also Jeans, Sneakers, Shirt) und da passt sie. Wenn man nun im Rock oder in der Bluse unterwegs ist, ist das sicher nicht so optimal!

  6. Claudius
    | Antworten

    Vielen Dank für deinen Beitrag. Hast du auch schon mal das Problem gehabt das die Höhenmessung nicht richtig hingehauen hat? Der FR235 misst grad viel zu viele HM …hmmm sehr komisch.

    Die Synchronisation mit dem Handy in der Android Welt ist wirklich Top…….hatte nie bedacht das es ja auch noch diese kleinen Widerstandler gibt die Windowsphones benutzen ;-)))).

    Viele Grüße

    • Mietze
      | Antworten

      mhh zu viele Höhenmeter hatte ich eigentlich nicht. Da ich in Berlin wohne, aber ich auf nem Long Run vllt 40 und das ist dann schon viel. Ansonsten halte ich mich eher in nem Bereich unter 10 auf. Einmal war ich in den Bergen wandern und da schien es genau so sein. Aber so genau kann ich das natürlich nicht nachprüfen!

      Ich liebe mein Windowsphone!!!!

  7. […] Einen schönen Testbericht der Garmin Forerunner 235 Uhr findet ihr bei der Mietze. Meinen Forerunner630 liefere ich […]

  8. Julia
    | Antworten

    Hey, ein schöner und informativer Testbericht. Ich habe meine Forerunner 610 jetzt auch ersetzt. Ich war auch nicht mehr zufrieden damit (extrem ungenaue Pulsmessung seit einiger Zeit und vor allem nervig lange Dauer, bis das GPS-Signal endlich da ist).
    Ich muss einräumen, dass ich Garmin untreu geworden und auf Polar umgestiegen bin. Ich hab mir die Polar M400 gekauft und bin sehr zufrieden damit.
    Da ich die Uhr generell lieber etwas lockerer am Handgelenk trage, wäre die Pulsmessung am Handgelenk wohl nichts für mich.

    • Mietze
      | Antworten

      lustig, weil ich ja auch den 610 vorher hatte. Genau das lange Suchen des GPS Signals hat mich auch gestört, obwohl die Uhr sonst noch gut funktionierte.
      Bei der M400 hab ich schon verschiedene Sachen gehört. Viele sind sehr zufrieden und manche nur genervt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere