“Hupf in Gatsch und schlog’ a Wölln!” Trailrunning – Laufen abseits des Asphalts

eingetragen in: Blog, Running | 0

“Spring in dem Matsch und schlag eine Welle” – so lautet auf hochdeutsch der Titel eines Liedes des leider zu früh verstorbenen österreichischen Liedermachers Georg Danzer (die direkte Übersetzung hieße wohl “Lass mich doch in Ruhe”). Warum erzähl ich euch das? Weil ich gerne über das Laufen abseits des Asphalts berichten will und dabei bleibt man halt auch nicht immer sauber, wenn man durch die Botanik läuft. Aber mal von Anfang an

Trailrunning – Was ist das und warum sollte ich das machen?

Unter Trailrunning versteht man im weitesten Sinn jedes Laufen abseits des Asphalts, das beginnt beim Laufen auf der Wiese im Park und geht bis zum Querfeldeinlauf über Stock und Stein im hochalpinen Gelände. Meistens finden organisierte Trailruns auf Wander- oder Forstwegen statt, die Distanzen variieren hier von ca. 10km bis zu 160km wie beim Ultra Marathon de Mont-Blanc in Frankreich. Ähnlichkeiten finden sich zum Crosslaufen bzw. zum Orientierungslauf, wobei ersterer meist in mehreren Runden auf ner kurzen Strecke gelaufen wird und und bei zweitem die beim Trailrunning vorhandenen Markierungen wegfallen.

Was bringt mir nun Trailrunning?

1) Spaß abseits des Großstadtdschungles in der Natur. Grade an den warmen Tagen zahlt sich eine Verlegung der Laufrunde z.b. in den Wald aus, hier ist es immer ein paar grad kühler und die Luft auch viel frischer.

2) Eine besser trainierte Muskulatur und Koordination: Im Gegensatz zum Laufen am Asphalt muss sich der Fuß beim Trailrunning an unterschiedliche Untergründe anpassen. Rasen, Waldboden, Schotter oder Stein haben unterschiedliche Eigenschaften und fordern deine Muskulatur bei jedem Schritt. Die untere Körperhäfte (Bein- und Fußmuskulatur) muss mehr Stützen, der Oberkörper und Rumpf für Balance sorgen. Durch die unterschiedliche Schrittlänge und Geschwindigkeit wird die Koordination geschult.

3) Eine sauberere Lauftechnik: Beim Laufen bergan passiert dasselbe, wie bei einem Sprint – Du lehnst den Körper nach vorne, der Abdruck geht viel stärker Richtung Vorderfuß und die Schrittlänge wird kürzer. Alles Dinge, die dir zu einer sauberen Lauftechnik verhelfen. Bergab ist es schwieriger, da wir dazu neigen, uns hier nach hinten zu lehnen um zu bremsen. Aber auch hier gilt : Vorderfußlauf, aber Tempo herausnehmen. Dies erfordert eine gut entwickelte Muskulatur, hier lohnt es sich, sich langsam an das Bergablaufen heranzutasten

Nützlich beim Trailrunning:

Schuhe mit einer guten Sole. Trailschuhe haben in der Regel 1) einen niedrigeren Schwerpunkt,der Umknicken verhindert 2) eine Verstärkung der Fußkappe 3) ein wiederstandsfähige Obermaterial (oftmals sind sie auch wasserdicht, Stichwort Gore-Tex) und sind 4) weniger gedämpft als normale Laufschuhe. Für Läufe im Wald reichen auch normale Schuhe, bedenke aber das stark gestützte Schuhe hier eher nachteilig sind, da sie die Bewegungsfreiheit des Fußes am weichen Boden einschränken.  Deswegen kann man hier getrost auf Schuhe mit weniger Sprengung zurückgreifen (ich laufe flache bis semiflache Strecken mit Schuhen unter 7mm Sprengung). Sollte es mehr Steigung sein, dann investier in einen guten Trailrunningschuh, alle Hersteller haben hier Modelle im Angebot, so wie Salomon Speedcross 3, der Adidas Kanadia TR 7  oder der Nike Zoom Terra Kiger 2 um nur ein paar zu nennen.

Passende Ausrüstung: Geht es wirklich ins Gelände, also auch auf Wanderwege sollte ein Laufrucksack dabei sein. Hier sollte ein Mobiltelefon (aber das schleppt ja heute eh jeder überall hin mit), ein kleines First Aid Pack und natürlich Flüssigkeit und etwas Essen dabei sein. Immer nützlich ist eine leichte Regenjacke, denn das Wetter kann schneller umschlagen als man denkt.

Zeit: Beim Traillaufen geht es nicht um Zeit, beim Traillaufen geht es hauptsächlich um neue Herausforderungen für den Körper, ein Laufen in der Natur und das Gesamterlebnis. Also nehmt euch die nötige Zeit dafür,schaut euch um um genießt die Ausblicke.

Trailrunning-Wettbewerbe

Trail-Wettbewerbe unterscheiden sich Stimmungsmäßig von Straßenrennen. Da hier weniger Personen antreten ist die Atmosphäre wesentlich familiärer, es ist eher ein Gruppengefühl und man hilft auch einander – Das Konkurrenzdenken ist geringer ausgeprägt. Ein schönes Beispiel dazu ist das Finish des Superior Bewerbs über 120km beim Wörthersee Trail Maniak heuer (bei den ich über 35km angetreten bin), als die beiden Athleten, die die 2.te Runde fast komplett zusammen liefen, am Ende gemeinsam Hand in Hand die Ziellinie überquerten und sich den Sieg teilten. Das gäbe es wohl bei einem Roadrace nicht.

Der wohl bekannteste Traillauf in Deutschland ist der Rennsteiglauf im Mai in Thürigen. Hier wird dem Läufer neben der Halbmarathon (290 Höhenmeter) und Marathondistanz (637 Höhenmetern) auch ein Ultramarathon mit 73km (1470 Höhenmetern) angeboten. Daneben zählen wohl der Zugspitz-Ultratrail oder der Karwendelmarsch zu den bekannten deutschen Veranstaltungen. In Berlin findet jedes Jahr im September der TrailRunBerlin statt, mit 10km und knappen 350 Höhenmeter ein idealer Einstieg in die Trailrunning-Welt. Der bekannteste Trail in Österreich ist der Pitztaler Gletscher Trail, hier haben die Mietz und ich ja auch gerade Lauf-Urlaub gemacht (den Bericht gibts hier). Daneben existieren viele Veranstaltungen wie z.B. der Wörthersee Trail Maniak, bei dem ich gerade angetreten bin oder auch der TransAlpineRun (kurz TAR), wo man in 8 Tagen unglaubliche 268km und 16.130 Höhenmeter Aufstieg zurücklegt. Der Ultratrail de Mont-Blanc ist der heilige Gral des Traillaufes. Hier laufen die Athleten Ende August 170km am Stück mit 10000 Höhenmeter um den Mont-Blanc und überqueren dabei Pässe über 2500m Seehöhe.

Aber nicht jeder muss solche Mammutleistungen vollbringen – das Erlebnis bei einem Lauf in Grunewald oder den Muggelsee kann genau so erhebend sein. Daher meine Frage: Wagt ihr euch auch regelmäßig abseits des Asphalts? Oder habt vielleicht sogar schon bei einem Trailrennen mitgemacht? Und wenn ja, was fasziniert euch am Traillaufen?

Folge Rehspeck:

Key Account Manager

11 x Marathon Finisher,Immer und überall Läufer. 2:57h Marathon PB. Läuft 2018 in Valencia, Berlin, Kopenhagen. Running the Six: Berlin,Boston,Chicago ✔ NYC,LDN,TKY to be done.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere