Pitztal – Wo die MiMiMi-Mietze ihre Trailrunning – Pläne begrub

eingetragen in: Blog, Kolumne | 20

Trailrunning und Mietze?

Vor einer halben Stunde ist der offizielle Trailrunningguide des Hotels, ihr Freund und mein Freund zu einer langen Trailrunningrunde aufgebrochen. Ich entschied mich dafür im Hotel zu bleiben, denn es regnet…wie aus Eimern und wir sind hier auf 1600m Höhe, was bedeutet, dass es doch schon sehr kalt ist.

Leider muss ich sagen, dass ich bergauflaufen nicht viel abgewinnen kann, aber Berge bei Regen?? Wenn ich gleichzeitig einen riesigen Wellnessbereich in einem 4Sterne Hotel nutzen kann….Man muss kein Einstein sein um zu verstehen, wieso ich mich fürs Hotel entschieden habe.

Doch wieso ist das so?

Ich würde das Berglaufen gerne mögen, ehrlich. Ich finde die Natur toll, liebe es draußen zu sein und wandern? Ja wandern macht mir Spaß und das auch bergauf! Aber Berge rauflaufen…schnell…also so richtig rennen? Mhh…

Nachdem ich Gerd von Diro-Sports im Laufbloggercamp kennengelernt habe, war ich voll motiviert auch mal einen Trailrun anzugehen. Berge rauf und runter und alles immer schön langsam, klang geradezu verlockend. Mit leuchtenden Augen berichtete er von all seinen Abenteuern und dem tollen Zusammenhalt in der Gruppe der Trailläufer. Ich schwor mir es auch mal auszuprobieren. Noch im Bloggercamp bekam ich dann die Möglichkeit und lief mit Gerd und den anderen quer durch den Harz. Es war schön ja…doch merkte ich, dass immer öfter die Motzkatze Überhand nahm…Ihh es ist nass! Mist, da vorne ist es rutschig! Achtung, eine riese Pfütze. So richtig kam das ersehnte Runners High nicht zum Vorschein und ich war etwas enttäuscht.

Immer wenn ich in Österreich bin laufe ich mit meinem Freund auch Trailrunden. Die Ösis können gar nicht anders. Sie sind es nicht anders gewohnt. Wo man hinblickt sind einfach nur riesige Berge, die darauf warten auf irgendeine Art und Weise erklommen zu werden. Er erklärte mir einmal, dass sie es in den Genen haben. Schließlich musste man früher, um zum Nachbarsbauern zu gelangen, auch Berge überwinden, wenn man Brot und Butter oder eben Dinge haben wollte, die man nicht selber herstellte.

Wieso dass bei Berlinern nicht so ist, könnt ihr euch sicher denken. In Ermangelung von Bergen sehen wir uns täglich mit dem Überlebenskampf im Berliner Straßenverkehr konfrontiert. Das ist schon Stress genug. Die höchste Erhebung in Berlin ist der Teufelsberg im Grunewald. Er bietet rund 50 Höhenmeter. Nicht mal ansatzweise genug um sich ordentlich auf Trailläufe vorzubereiten. Im Südosten von Berlin gibt’s dann noch die Müggelberge. Ein kleines Naturschutzgebiet rund um den Müggelsee, auch hier kann man seiner Traillust fröhnen! Möchte man allerdings wirklich gefordert werden, sollte man es etwas außerhalb probieren. Das Gebiet des Fläming Skate hat einige Strecken mit ordentlich Anstiegen und auch der Laufpark Stechlin ist für seine Streckenvielfalt bekannt. Leider sind das alles Ecken die relativ weit weg sind und so nicht zu meinem Standardlaufrevier gehören. Dementsprechend reagiere ich meist mit ängstlichen Blick wenn das Wort Berg fällt.

Wieso ich dem Trailrunning nun erstmal abschwöre?

Ich finde es einfach total anstrengend! Laufen ist für mich Entspannung, ich kann abschalten, an nichts denken und einfach Energie loswerden. Beim Trailrunning muss ich denken, ständig! Wohin setzt du deine Füße damit du nicht hinfällst…Mist trotzdem umgeknickt, oh je schon wieder ein Berg. Ich glaub ich sollte lieber gehen, sonst habe ich gar keine Chance anzukommen. Laufen in den Bergen gibt mir auch das Gefühl so überhaupt gar nicht fit zu sein! Ich weiß, dass das normal ist, aber es deprimiert mich. Immer hinterher zu laufen macht einfach keinen Spaß.

Schön ist allerdings, dass man hier immer ganz viele Tiere sieht. Ob Schafe, Kühe oder Bunnys- Alle sind einem freundlich gesonnen und lassen sich ohne wenn und aber beschmusen!

Eigentlich wollte ich 2016 beim Rennsteiglauf an den Start gehen und auch der Wörtherseetrail stand auf meiner Vielleicht-Liste. Nun werde ich das ganze noch mal überdenken. Weniger ist manchmal mehr und vielleicht bin ich einfach noch nicht so weit.

Daher meine lieben Mietzenfollower: Es muss einem nicht alles Spaß machen und man darf auch mal nein sagen und Dinge doof finden, die anderen gefallen. Vielleicht kommt die Trailrunningmietze irgendwann noch zum Vorschein und wenn nicht? Auch nicht schlimm, es gibt genug andere schöne Dinge im Leben mit denen man sich die Zeit vertreiben kann!

Folge Mietze:

Tierärztin

immerhungrige katzenverliebte fitnessverrückte Weltenbummlerin

20 Antworten

  1. […] die Challenge an sich selber und das Laufen in der Natur. Die Mietze konnte ich davon bisher ja noch nicht begeistern, aber vielleicht wird das ja noch. Aber nun zum […]

  2. […] Gletscher Trail, hier haben die Mietz und ich ja auch gerade Lauf-Urlaub gemacht (den Bericht gibts hier). Daneben existieren viele Veranstaltungen wie z.B. der Wörthersee Trail Maniak, bei dem ich […]

  3. Claudius
    | Antworten

    Hallo,

    ich kann das alles ganz genau so unterschreiben. Wandern ist toll, auch bergauf….aber Laufen bitte nur flach!!! Dein Beitrag trifft es wirklich perfekt. Habe mich auch schon einige Male am bergauf laufen probiert um immer wieder festzustellen „puuuh viel zu anstrengend…..ahhh meine Beine…och nöööö…wieder runter laufen“ ;-).

    Danke für den schönen Beitrag!

    Grüße

    • Mietze
      | Antworten

      Wie schön, dass es auch einem anderen so geht. Das macht uns ja nicht zu schlechteren Läufern, aber in den Bergen möchte ich mich glaube mehr an der Landschaft erfreuen und nicht ganz tot in den Seilen hängen:-)

  4. Frau Mohr
    | Antworten

    Ich bin ja Trailrunnerine mit Leib und Seele, und jetzt verrat‘ ich dir was: Ich geh‘ die Berge einfach hoch, wenn’s mir zu steil wird. Bäm! Das geht nämlich auch…man muss ja nicht zwangsläufig mit qualmenden Lungen da hochrennen, das Ganze darf ja durchaus Spass machen 😉

    • Mietze
      | Antworten

      hehe, na ja das habe ich ja sowieso gemacht. Wandern macht mir da nämlich viel mehr Spaß. Aber irgendwie fällt es mir schwer, dass dann als Trailrunning zu bezeichnen:D

      • Frau Mohr
        | Antworten

        Ich hab‘ ja eh immer ein Problem mit diesen ganzen Begrifflichkeiten 😉 Demnach wäre mein Treiben wohl „70%-Trailrunning/30%Speed-Uphill-Hiking“…oder…“Trailrunning mit hohem Hiking-Anteil“…oder „…einfach nur „Spass an der frischen Luft“ 😉

        • Mietze
          | Antworten

          ok Trailrunning mit hohem Hiking Anteil ist geil:-) Darauf können wir uns einigen:-)

  5. Andreas
    | Antworten

    Ich kann dich vollkommen verstehen! Als Berliner find eich es natürlich auch toll, mal in den Bergen zu sein, aber das ist wirklich waaaahnsinnig anstrengend. Ich mache es schon, und manchmal macht es auch Spaß, aber sobald es sogar schnell die Steigung hochgehen soll (Wettkampf), ist bei mir sofort Luft und Lust raus 😉

    Trotzdem: Rennsteiglauf (wir haben ja nur den HM gemacht) war schon ein tolles Erlebnis!

    • Mietze
      | Antworten

      hehe, ja wir verstehen uns:-) Okay also die Stimmung scheint hier sehr eindeutig pro Rennsteig zu sein. Mal schauen vllt nehm ich den doch in Angriff!

  6. Julia
    | Antworten

    Ich kann Dich verstehen, absolut. Aber wahrscheinlich ist es auch einfach Trainingssache. Würdest Du ständig in den Bergen laufen, wäre es kein Problem.
    Ich beneide Dich trotzdem ein wenig um Deinen Aufenthalt im Pitztal, denn ich bin ein großer Verfechter davon, neue Trainingsreize zu setzen. Das macht schneller. Ich nehme mir schon seit längerem vor, mal in der Eifel zu laufen, weil das ja nun von Köln aus nicht so wirklich weit weg ist. Gemacht hab ich es – wohl aus Bequemlichkeit – noch nie.
    Aber wir waren vor ein paar Jahren mal im Urlaub in Italien in einer Ferienwohnung in einem Bergdorf. Da wir laufen gehen wollten, biieb uns gar nichts anderes übrig, als die Bergstraße erst 4 km runter ins nächste Dorf und dann wieder 4 km rauf ins Bergdorf zu laufen. Nach meiner Rückkehr hatte ich hier in Köln auf flacher Strecke plötzlich das Gefühl, unheimlich viel Kraft in den Beinen zu haben. Das war schon toll.

    Und wenn Du das Buch von Jan Fitschen „Wunderläuferland Kenia“ gelesen hast, dann weißt Du ja, dass es in Kenia sehr hügelig ist.

    Übrigens: Wenn ich öfter in den Bergen laufen würde, würde ich mir Trailschuhe kaufen. Neue Laufschuhe gehen immer. 😉

    • Mietze
      | Antworten

      Hehe ich weiß was du meinst. Natürlich machen eine die Berge zu einem besseren Läufer. Ich denke nur ich kann auch noch so viel rausholen bevor ich mich an die ungeliebten Hügelchen wage. Irgendwann wird das kommen, ganz bestimmt.
      Hehe ja ich lese grad noch dem Buch. Ich glaube allerdings nicht, dass es nur die Hügelchen sind, die die Keninaner so schnell machen:D
      Danke dir für deinen lieben Kommentar

      PS: Auf auf in die Eifel! Worauf wartest du denn noch!

  7. Markus
    | Antworten

    So richtig schön durch den Regen und mit Matsch einsulen. Wenn ich das nicht regelmäßig machen würde wäre es stinklangweilig für mich 🙂
    Aber ohne entsprechende Trainingsmöglichkeiten verstehe ich dich da schon

    • Mietze
      | Antworten

      ja vllt muss ich mal in ein paar ordentlicher Schuhe investieren und das dann nochmal probieren. Aber mit meinen normalen Stadtschuhen war es im Pitztal schon eher ungemütlich.
      Mal schauen, die Müggelberge werde ich auf alle Fälle mal erkunden:-)

  8. Flo
    | Antworten

    Ohjeee na hoffentlich werdet ihr doch noch Freunde irgendwie – du und das Rennen auf die Berg 😉

    • Mietze
      | Antworten

      Mal schauen mal schauen, ich bin ja noch jung!

  9. Carola
    | Antworten

    Du weißt, ich bin Verfechterin des Rennsteiglaufs… und auch nur das Berliner Flachland gewöhnt. Glaub mir, die paar Meter hoch sind es wert, denn ab der Häfte geht es nur noch abwärts und da kann die Mietze flitzen 😉
    Zwei Plätze im Auto sind noch frei!

    • Mietze
      | Antworten

      🙂 Ahhhhh aber Bergeeee und rennen und nachher flitzt du mir davon :-/ Ich überlegs mir:-)

  10. Geordi2504
    | Antworten

    Hi.
    Du weißt ja, ich bin der Trailläufer ? und kann dir aus eigener Erfahrung sagen, mach den Rennsteig. Das ist kein Trail. Das sind Waldautobahnen. Und richtige Berge gibt’s dort auch nicht. Bisschen hoch runter, nix wovon man Angst haben muss. Ich bin jetzt zwei mal den Supermarathon in reinen Straßen Schuhen gelaufen. War null Problem. Wörthersee sieht etwas anders aus.
    Übrigens machen dich Bergläufe zur besseren Läuferin, schulen die Lauftechnik und geben Kraft. Aber das nur nebenbei.
    Dein Pingu.

    • Mietze
      | Antworten

      mhh ja Rennsteig ist sicherlich nen tolles Event. Es liegt nur dieses Jahr auch sehr nah an dem von mir favorisierten Frühjahrsmarathon… Aber mal schauen so richtig entschieden ist noch nichts. Also mit meinen normalen Schuhen bin ich im Pitztal auch wirklich baden gegangen, das war nicht mehr feierlich. Jap zur besseren Läuferin macht es mich sicher. Das ist wohl wahr:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.