Die Flitzekatze erobert Wien und rennt zur neuen Bestzeit

eingetragen in: Blog, Running, Wettkämpfe | 18

Am Wochenende folgte ich 33.000 Läuferinnen und flitzte durch die Straßen von Österreichs HaupWP_20150530_036tstadt. Der Frauenlauf in Wien ist bis weit über die Grenzen des kleinen Landes bekannt und es standen Mädels aus 90 Nationen am Start. Eingebettet war der Lauf in ein ganzes Wochenendprogram um die gesamte Familie zu unterhalten. Angeboten wurde unter anderem ein Teenylauf, ein Kiddylauf, Infoveranstaltungen zum Thema Ernährung und Sport und ein Live-Programm auf der Bühne. Ähnlich wie bei anderen Frauenläufen gab es ein Eventdorf, welches vor und nach den jeweiligen Wettkämpfen zum Verweilen einlud. 

SamstagWP_20150531_001 Abend tauchte ich dann auch endlich auf der Messe auf, nachdem ich den ganzen Tag durch Wien getingelt war. Mir nichts dir nichts hatte ich schon mein Starterbeutelchen in der Hand und war erstmal schockiert wie schwer das war. Hier in Österreich bekommt man offenbar etwas für sein Geld. Fürs T-Shirt musste man dann einmal quer übers Gelände tingeln und auch hier gab es sogar noch alle Größen! Ich war beeindruckt…in Berlin schaut man nämlich in die Röhre, wenn man etwas später dran ist und bekommt dann meist ein zu großes Shirt in die Hand gedrückt.

Am Sonntag um exakt 10.30Uhr, mit ein paar Minuten Verspätung, weil sich ein Auto auf der Strecke befand, fiel der Startschuß für den 10km Lauf. Insgesamt liefen nur 7.217 Läuferinnen die volle Strecke. 22.793 Mädels entschieden sich für die 5km Distanz und 3.129 schwangen die Walkinstöcke und starteten erst nach uns.

Ich war im Block C einsortiert, da ich als Zielzeit 58-59min angegeben hatte. Den ersten km lief ich in einer guten 6er Pace. Hier war es wie immer, viel zu voll und ich hatte irgendwie Power in den Beinen und kam nicht voran. Nach gut 2km verabschiedete ich mich dann von meiner Freundin Sam, mit der ich zusammen laufen wollte. Ich hatte Bock zu flitzen…aber so richtig! Bei km 3 wartete mein Freund auf mich und ….

Alle gehen sie fast, nur ich flieeeeege zur neuen PB:-)
Alle gehen sie fast, nur ich flieeeeege zur neuen PB:-)

hach wisst ihr Kinnas. Ich habe immer keine Ahnung was ich schreiben soll wie der Lauf war. Denn meist hab ichs sofort hinterher vergessen. Auch jetzt erinner ich mich kaum. Flo war bei km 3 und kurz vorm Ziel. Ich bin dreimal in Frauen reingerannt und musste mich entschuldigen. Bei km 4 hab ich hochgerechnet dass ich ja wenn ich noch schneller werde sogar sub 50 laufen könnte. Bei km 5 dachte ich: Meine Fresse noch 5km….das packste nicht:D Ich wurde zwischenzeitlich wieder etwas langsamer weil ich merkte, dass ich das Tempo nicht halten konnte und zum Schluss hin wieder etwas schneller, denn oh Wunder wie immer habe ich mich verschätzt, aber egal, denn am Ende flitzte ich nach 51.03min ins Ziel und konnte es nicht fassen. Meine alte offizielle Bestzeit stammte noch vom Asics Grand 10 2013 als ich 55.43min lief. Inzwischen bin ich schon im Training unter 55min geblieben, aber konnte es im Wettkampf nie abrufen. Am Sonntag passte es aber und trotz der Hitze von 21°C (gefühlte 27°C) passte es ganz gut. Es waren tausende Bands an der Strecke und Abkühlung verschafften die drei Wasserstationen plus Dusche:-)

IMG_2777
Nicht grade sehr fotogen…so auf Bestzeitkurs

Die Strecke ist wirklich wunderbar, sehr flach und meist konnte man im Schatten laufen. Das Stück durch den Prater (Wiens Vergnügungspark) ist von der Stimmung her super auch die Zielgerade fast unvergesslich:-)

Im Ziel war ich dann völlig schockiert von mir selbst und musste erstmal durchatmen…na ja ich war aIMG_2781uch verdammt aus der Puste, denn keine Ahnung wo diese Energie plötzlich herkam! Trainiert hatte ich dafür nicht! Nach 5min durchatmen gings dann aber wieder und ich schnappte mir stolz meine Rose und Medaille und wartete auf Sam und unsere Anhänge beim Erdinger Stand:-) Sam kam kurze Zeit später und auf die Männer mussten wir noch etwas warten, aber zu erzählen gab es ja sowieso genug.

IMG_2778 IMG_2780

Mein Fazit zum Wiener Frauenlauf: Die Strecke ist gut, die Organisation exzellent, die Stimmung nicht zu verachten und man bekommt ein prall gefülltes Startsackerl und ne Bestzeit dazu! Ich komme wieder!

Jetzt noch schnell die harten Fakten: 10km in 51.03 (11.75km/h), 102. Platz in W25

0-5km: 26:27min

5-10km: 24.35min

splitsmap

Ich weiß noch nicht so genau wie ich den Lauf einsortieren soll: Eher als „Meine Güte, das pack ich nie wieder?“ – ODER- „Als nächstes fallen die 50min!“

Folge Mietze:

Tierärztin

immerhungrige katzenverliebte fitnessverrückte Weltenbummlerin

18 Responses

  1. […] an die Halbmarathon Distanz heran. Nur 3 Wochen später fiel meine 10km Bestzeit aus 2014 beim Wiener Frauenlauf. Eine Woche danach zog mich Rehspeck zu einer neuen Halbmarathon Bestzeit beim Schlößerlauf in […]

  2. Julia
    | Antworten

    Na, ganz klar: Als nächstes fallen die 50! Gerade eben habe ich Dir noch in meinem Blog auf Deinen Kommentar zu meinem neuesten Beitrag geantwortet, dass man ja schließlich Ziele haben muss. Ich brauche zumindest immer eins. Die sub 50 wirst Du schaffen, da bin ich ganz sicher!
    Dein Bericht ist super, insbesondere der Title ist genial! „Flitzekatze“ ist cool!

  3. Laufwelt
    | Antworten

    Herzlichen Glückwunsch zur neuen Bestzeit!!! Wer im Training so schnell ist, sollte das beim Wettkampf auch können 🙂 Das hat sich jetzt gezeigt 🙂

    • Joshly
      | Antworten

      jap das ist wohl wahr. Hoffentlich kann ich das noch öfter abrufen:D

  4. Caro
    | Antworten

    !!!! Sehr cool !!!! Herzlichen Glückwunsch und willkommen zurück 🙂

  5. sam
    | Antworten

    Also das startsackerl war der Hammer. Die strecke ist wunderschön und die blockeinteilung vorbildlich. Selten musste ich so wenig überholen , aber ich bin ja auch die angekündigten 58 min gelaufen – im Gegensatz zur Flietzemietze.
    es waren deutlich mehr Teilnehmerinnen bei den 5 km und es gab sogar für 70 min nocj pacemaket. Also wirklichen lauf,der vielen Mädels Mut macht, bei einem WK mitzuteilen laufen.
    ich bin nächstes jahr wieder dabei…

  6. Eddy
    | Antworten

    HUI! Da hab ich die Überschrift doch glatt beim ersten mal zu schnell überflogen und mich ziemlich erschrocken! 😀

    • Joshly
      | Antworten

      das schöne Wien bleibt natürlich weiter in Österreichischer Hand:D

  7. Markus
    | Antworten

    Super gemacht! Und jetzt geht’s echt zur Sub 50!

    Wobei ich so Frauenläufe immer noch diskriminierend finde….

    • Joshly
      | Antworten

      Danke:-)
      Mhh diskriminierend? Ich weiß nicht. Ich denke es ist ne gute Möglichkeit für Frauen, die sich bei einem „echten“ Rennen nicht an den Start trauen mal Raceluft zu schnuppern. Männer haben diese Probleme mit dem Selbstbewusstsein ja meist nicht (also, dass sie sich nichts zutrauen). Das ist irgendwie ähnlich wie mit den Frauenfitnessstudios…viele Mädels haben ja Hemmungen in den Freihantelbereich eines gemischten Studios zu gehen.
      Würdest du bei einem Männerlauf an den Start gehen?

      • Markus
        | Antworten

        Männerrennen? Nein danke
        Ich finde nicht, dass ein Geschlecht bevorzugt oder benachteiligt werden sollte. Egal bei was (Gehalt, Laufen, etc.)

        • Joshly
          | Antworten

          na ja aber wir machen es eben. Wenn du eh nicht im Männerrudel laufen würdest ist es doch auch nicht wirklich diskriminierend oder?

  8. Lisa K
    | Antworten

    Gratuliere, das ist ja Mega 😀
    Soweit ich weiß finden viele das Startsackerl in Wien zeimlich bescheiden 😉

    • Joshly
      | Antworten

      Danke dir:-)
      Mhh also im Vergleich zu den Läufen in Deutschland war ich wirklich sehr positiv überrascht, aber ich weiß ja nicht, was es sonst noch so in Österreich gibt, da es mein erster Lauf hier war. Verstecken muss sich das Beutelchen samt Inhalt sicher nicht.

    • Rehspeck
      | Antworten

      Hallo Lisa,

      ich glaube du verwechselt den Frauenlauf mit dem Wien Marathon/Halbmarathon aka VCM im April. Der glänzt leider nur mehr mit viel Altpapier im Startsackerl und sehr spärlicher Zielverpflegung (2013 nach meinem ersten MA in 3:40h gabs ein Mneral, ein Erdinger und ne Banane. Auf Nachfrage nach einem mehr sagte mir der „nette“ Mitarbeiter „Draussn gibts eh Standeln).

      Der Frauenlauf ist dagegen jener Lauf in Ö bei dem es sicher das prall gefüllteste Startsackerl gibt. Dazu kann man auf der Messe, besonders am Samstag vormittag bei den vor Ort vetretenen Sponsoren das ganze noch mal weiter aufstocken…

      Rehspeck

  9. Frau Mohr
    | Antworten

    Unverhofft kommt eben oft 😉 Also, bei mir ja nie, aber ich hab davon gehört und gelesen.

    Herzlichen Glückwunsch, Rasemietz!

    • Joshly
      | Antworten

      Immer wenn man nicht damit rechnet:-) Danke dir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere